DSLR- Adapter: Vollformat, 40mm Relaisoptik, Okular 15x

  • Guten Tag zusammen,


    Fotografie war schon immer mein Hobby. Ab und zu gab es zwar größere Pausen aber bei jedem Technologiewechsel war ich schon wieder dabei.
    Erst habe viel Zeit in der Dunkelkammer verbracht und selbst (s/w) Negative und Abzüge entwickelt und jetzt hocke ich am Bildschirm und spiele mit dem Photoshop.
    Nachdem ich einige Erfahrungen in dem Makrobereich gesammelt habe, möchte ich jetzt in die Mikrofotografie vorstoßen.
    Wie wahrscheinlich viele Anfänger mache ich mir Gedanken, wie ich am besten meine DSLR mit dem Mikroskop verbinde.


    Es gibt zwar fertige Lösungen wie z.B. von LMscope, die aber eher für Profis als für Anfänger gedacht sind. Mir würde eine einfache und preiswerte Lösung reichen.
    Am liebsten würde ich mit den Vergrößerungen zwischen 2x – und 20x anfangen aber später möchte ich auch mit 400x und mehr probieren.
    Mittlerweile habe ich ein paar Anleitungen gefunden, die sehr interessant sind aber bevor ich mit dem Basteln beginne, möchte ich Euch um Rat bitten.


    Gibt es hier in dem Forum so etwas, wie einen Standard-Adapter, der von den meisten Mietgliedern benutzt wird?


    Inzwischen habe ich ein billiges, binokulares Mikroskop (Biolam), einen Foto-Tubus und ein Okular 15x ersteigert. Falls es mir gelingt die Kamera anzuschließen, dann werde ich nur den Foto-Tubus verwenden.
    Wenn es um die Kamera geht, so möchte ich eine Vollformat Canon DSLR (später auch Crop) und zwar anhand des Pancakes 40mm als Relaisoptik verwenden.
    Falls ich mich nicht irre, sollte die Kombination richtig sein:
    - Vollformat
    - 40mm Relaisoptik
    - 15x Okular ( oder lieber 12,5x ?)


    Danke im Voraus.


    Liebe Grüße,
    Adi

  • Hallo Adi,


    zuerst einmal willkommen im Forum!

    Zitat

    Gibt es hier in dem Forum so etwas, wie einen Standard-Adapter, der von den meisten Mietgliedern benutzt wird?

    Einen Standard-Adapter kann es schon aus dem Grund nicht geben, weil es so viele verschiedene Mikroskosysteme verschiedener Hersteller gibt, so daß man eben die Adaption dementsprechend anpassen muß. So ist z.B. bei den Mikroskopen mit Endlich-Optik wieder anders zu adaptieren als bei denen mit Unendlich-Optik. Und auch die nötigen mechanischen Anpassungen unterscheiden sich je nach den verschiedenen Typen.


    Wenn du nun von einer Vollformat-Kamera ausgehst, wäre die Brennweite der Relaisoptik mindestens 50mm, eher 63mm.
    40mm Brennweite wird gerne bei Kameras mit Crop-Format (APS-C) eingesetzt in Kombination mit einem 10er-Okular mit hoher Austrittspupille für Brillenträger. Stärkere Okulare haben meist die Eigenschaft, daß sie keine sonderlich hohe Austrittpupille haben, daher eben weniger für die Fotografie geeignet.
    Das 40mm-Objektiv an einer Vollformat-Kamera angesetzt liefert einen großen Bilddiagonalwinkel von nahezu 60°. Ich kenne kein Okular mit einem derart großen Blickwinkel. Okularbrennweite und die Brennweite des Relaisopbjektives müssen also aufeinander abgestimmt werden, daß sich auch ein vernünftiger Bildausschnitt beim Fotografieren ergibt. Das Thema kann noch umso komplexer werden, je höher die Ansprüche an die Bildqualität gestellt werden. Aber dafür ist eben nicht nur die Fotoadaption alleine maßgeblich.


    Viele Grüße
    Bernd

  • Hallo Bernd,


    danke für die Begrüßung! Das ist aber nett.


    Schade, dass es keinen Standard-Adapter gibt (das habe ich auch befürchtet).
    Für einen Anfänger, wie mich wäre der billigste Adapter völlig in Ordnung.
    Anderseits möchte ich die bereits angeschafften Teile wiederverwenden.
    So dachte ich mir, wenn ich das Pancake 40mm nehme, dann könnte ich sowohl das Vollformat und als auch das Crop-Format bedienen:
    - Voll - Format mit einem Okular 15x
    - Crop - Format mit einem Okular 10x
    Was mich noch zu dieser Lösung bewegt ist die Tatsache, dass sowohl Pancake als auch Helios 44 58mm das gleiche Frontgewinde M52x0,75 haben.
    So könnte ich künftig auf das Helios-Objektiv für das Vollformat umsteigen.
    Und das absolut wichtigste wäre, das ich nur ein einziges Teil bräuchte, das selbst gemacht werden muss.


    Sehe ich das richtig, macht das Sinn?

    Ich habe mich schon damit abgefunden, dass ich alleine den Adapter nicht schaffe und ein bisschen Hilfe von den Spezialisten benötigen werde.
    Das einzige Teil, das man nirgendwo bekommen kann, ist ein Ring mit M52x0,75 auf einer Seite und mit der Schwalbe von der Tubus-Klemme (47 60 01) auf der anderen Seite.


    Die Bildqualität ist für mich erst nebensächlich. Wichtiger ist aber, dass ich schnell in das Thema reinkomme und die ersten Fotos schießen kann. Das soll vor allem Spaß machen.
    Da ich nicht der jüngste bin, agiere ich jetzt anders als früher und zwar nach dem Motto: "Probieren geht über Studieren."
    Das grosse Kosmos-Buch der Mikroskopie habe ich aber bereits bestellt.


    Danke und Gruß,
    Adi

  • Hallo Adi -


    Erschwingliche Fertiglösungen im Sinne von LMscope werden ohnehin nur für modernere Mikroskope mit Unendlich-Optiken angeboten, bei denen sich die Zwischenoptik auf eine relativ simple Linsenkombination beschränkt, welche die Bildgröße an den Sensor der Kamera anpasst. Sie sind für Leute gedacht, die sich nicht mit der Fotografie auseinander setzen, sondern auf den Knopf drücken wollen und außerdem spezielle Anforderungen haben, die bei den ohnehin vorhandenen Adaptern der Mikroskopfirmen nicht vorhanden sind.


    Bei den älteren Mikroskopen mit Endlich-Optik muss man in der Regel mit einem passenden Kompensations-Okular arbeiten, weil das die restlichen Bildfehler entfernt, die dem Objektiv belassen wurden. Deshalb braucht man für die Kamera dann noch die "Relaisoptik", welche anstatt des menschlichen Auges vor das Okular gesetzt wird. Ich nehme an, auch hierfür werden individuelle Fertiglösungen angeboten, aber dafür kannst du dir sicher 10 Lomos kaufen.


    Nun treten diese Restfehler in der Bildmitte kaum in Erscheinung und man erhält auch ohne Kompensation brauchbare Bilder, falls der Bildrand nicht wichtig ist. Deshalb sind bei eBay auch viele preiswerte Adapter im Angebot, bei denen "vergessen" wurde auf diese Tatsache hinzuweisen. Vielleicht wissen manche der Anbieter ja auch gar nichts davon?


    Bernd hat die Problematik der Formatanpassung schon dargelegt. Anscheinend bist du ja schon mit Vollformat ausgerüstet. Das bringt eigentlich nur dann Vorteile, wenn man zufällig alte Mikroskope mit eingebauten Fotoeinrichtungen aus der Kleinbildzeit besitzt (so geht es mir).


    Wenn du nun die Zusatzkosten bei deiner Anpassung erschwinglich halten willst, rate ich dringend, die Relaisoptik an das benötigte 10x-Brillenokular anzupassen und nicht umgekehrt. Dazu brauchst du ja, wie erwähnt, eine 63 mm Relais-Optik, 50 mm geht auch, damit wird aber relativ viel vom Bildrand verschenkt, beim 40 mm Pancake zu viel.


    Ein 50 mm Canon ES-Objektiv mit Autofokus zu verwenden ist teuer, es lässt sich wegen des schieren Volumens nicht gut anpassen und Kamera mit Objektiv ruhen dann auf einem mickrigen Plaste-Filtergewinde wobei die Entfernungseinstellung über Unendlich hinausgedrückt wird. Es ist deshalb am besten und preiswertesten (um die 25.-) bei eBay ein altes, möglichst klein gebautes Objektiv dieser Brennweite mit M42 Schraubanschluss zu ergattern (z.B. ein 3,5 Tessar o.ä.) und dieses mit einem entsprechenden T2-Adapter an der Kamera zu befestigen. An das Filtergewinde kommt dann der Adapter, mit dem es so dicht wie möglich über dem Brillenokular befestigt wird und dessen Form dann von der erworbenen Relaisoptik abhängt - aber im Forum gibt es schließlich erfahrene Adapterkonstrukteure.


    Dann kann nämlich die Relaisoptik auf dem Fototubus verbleiben, falls du die teuere Kamera und deren 50 mm Standardobjektiv für andere Zwecke einsetzen willst. Das An- und Abschrauben eines Objektivs am Filtergewinde ist eher unerfreulich, zumal wenn es sich um Plastikgewinde handelt, auch kann man u.U. den Autofokus beschädigen, wenn man vergisst ihn abzuschalten.


    Viele Grüße


    Rolf

  • Hallo Rolf,


    erst mal vielen Dank für die Antwort!


    Zitat

    Anscheinend bist du ja schon mit Vollformat ausgerüstet. Das bringt eigentlich nur dann Vorteile,
    wenn man zufällig alte Mikroskope mit eingebauten Fotoeinrichtungen aus der Kleinbildzeit besitzt (so geht es mir).


    Du hast wahrscheinlich den Grundkörper 476012 von Zeiss. Der ist leider nicht mehr zu bekommen.
    Wenn ja, dann entweder mit der Kamera oder nur in den USA. Und zwar zu dem Preis von 10 LOMOs.



    Zitat

    Wenn du nun die Zusatzkosten bei deiner Anpassung erschwinglich halten willst, rate ich dringend,
    die Relaisoptik an das benötigte 10x-Brillenokular anzupassen und nicht umgekehrt.


    Irgendwie, habe ich vermutet, dass die Lösung mit dem Okular 15x „suboptimal“ ist.



    Zitat

    Es ist deshalb am besten und preiswertesten (um die 25.-) bei eBay ein altes, möglichst klein gebautes Objektiv dieser Brennweite mit M42 Schraubanschluss
    zu ergattern (z.B. ein 3,5 Tessar o.ä.) und dieses mit einem entsprechenden T2-Adapter an der Kamera zu befestigen.


    Gibt es ein preiswertes Objektiv mit der Brennweite von 60mm (Vollformat) ?
    Auf der Suche nach den brauchbaren Komponenten, habe ich nur das Objektiv Helios 44 gefunden,
    das preiswert ist und mit der Brennweite von 58mm den gewünschten 63mm nah dran ist.


    Danke und Gruß,
    Adi

  • Hallo Adi,


    Zitat

    Schade, dass es keinen Standard-Adapter gibt (das habe ich auch befürchtet).


    na ja, einen gewisser Standard hat sich bei den Mikroskopen schon durchgesetzt:
    Der Durchmesser der Okularstutzen beträgt meist 25mm und der maximale Außendurchmesser der Okulare 28mm wie bei diesem Beispiel:
    [Blockierte Grafik: http://i1068.photobucket.com/albums/u441/nomarski/Sw-Gr-Senkrechttubus.jpg]
    Somit lassen sich die Kameras über einen solchen klemmbaren Glockentubus befestigen:
    [Blockierte Grafik: http://i1068.photobucket.com/albums/u441/nomarski/Tessar-Adaption-5.jpg]
    Um die Relaisoptik daran zu befestigen, sei es ein 50mm Tessar oder das 58mm Helios, benötigt man immer einen derartigen Adapterring mit dem Filtergewinde 49mm beim Tessar bzw, 52mm beim Helios.
    [Blockierte Grafik: http://i1068.photobucket.com/albums/u441/nomarski/Tessar-Adaption-3.jpg]
    So wäre das die Adaption:
    [Blockierte Grafik: http://i1068.photobucket.com/albums/u441/nomarski/Tessar-Adaption-2.jpg]
    Über dieses Baukastensystem lassen sich auch ganz andere Kameras ans Mikroskop anbringen wie z.B. Mikroskopkameras mit C-Mount-Anschluß.


    Viele Grüße
    Bernd

  • Hallo Adi -


    bei meiner Antwort hatte ich deinen vorherigen Betrag noch nicht gesehen, muss sich überkreuzt haben


    Bernd hat mit den Bildern nun alles klar gestellt, und wenn du schon die Klemmglocke hast und sie passt, dann braucht man doch nicht mehr zu theoretisieren - du brauchst noch den Schwalben-Filtergewinde-Adapter von Bernd und einen EOS/M42 -Adapter für das Helios (für 6 € in der Bucht), das ist massiv und trägt lässig die EOS 5D, ganz zu schweigen davon, dass die Entfernungseinstellung bei unendlich wirklich zu Ende ist.
    Das Pancake habe ich selbst, bin mir aber nicht sicher ob ich eine schwere Kamera auf das mickerige Plastikteil stützen möchte, das per Autofokusmotor die manuelle Einstellung bewirkt.
    Vielleicht gehts ja erst mal mit dem 15x Okular? Auf jeden Fall kannst du Erfahrung damit sammeln um nachher genau zu wissen was du noch brauchst.


    Viel Erfolg!


    Rolf


    P.S. Den Grundkörper 47 60 12 ("Panzerfaust") kriegt man oft wirklich billig, aber diesen an deinen 25 mm Tubus und an die Kamera anzupassen wäre weit aufwendiger als die beschriebene Lösung!

  • Hallo Bernd,


    genau so einen Adapterring mit M52x0,75 brauche ich.
    Den „klemmbaren Glockentubus“ kann man echt schwer bekommen, aber diesen Ring schon mal gar nicht.
    Ist das ein Standard-Element? Falls ja, wer vertreibt es und zum welchen Preis?


    Danke im Voraus.


    Gruß,
    Adi

  • Hallo Adi,


    einen klemmbaren Glockentubus hätten wir hier schon mal:
    Fototubus für Zeiss-West Junior/ Standard Mikroskop | eBay
    Wäre sogar noch der Senkrechttubus dabei und ein 10er Okular. 8)
    Nun passt aber dieser Senkrechttubus mit seiner Ringschwalbe nur an ein Zeiss-Standard-Stativ. Der Durchmesser vom Tubus ist wie schon geschrieben 25mm, die Klemmglocke passt drüber. Nun wäre die Frage, wie es an deinem Mikroskop aussieht. Der Adapterring, den du noch bräuchtest, müßte zu den Gegebenheiten angepasst sein, d.h. das Okular muß mit seinem Schulteraufbau im Glockenraum und im Adapter seinen Platz haben, entsprechend muß er also konstruiert und gefertigt sein. So etwas kann man also nicht von der Stange vertreiben. Vielleicht ist dein Okularrohr auch etwas dicker, so daß dieses Glockenstück nicht mehr drüberpasst. Dann müßtest du ggf. auch einen Klemmtubus in Sonderanfertigung haben, wenn sich in der Bucht gerade nichts Passendens finden lässt oder niemand etwas vorrätig hat.


    Viele Grüße
    Bernd

  • Hallo Adi -


    mach doch einfach mal ein paar Fotos von deinen Schätzchen, steck das Okular in den Tubus, klammere einen Maßstab daran und nimm bei den Durchmessern der Tuben mit einer Schieblehre etwas Maß, dann muss man nicht weiter raten. Bei der Klemmglocke wird das Porto teuersten sein - wo bist du denn zu Haus?


    Gruß


    Rolf

  • Hallo Adalbert,


    Gib bitte Bernd die Schwalbenmaße des Biolam bekannt, die sind etwas kleiner als die der Zeiss West Schwalben !
    wenn er dir da was drehen sollte !


    fg
    Franz

    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Die Welt wäre so schön wenn Frauen so einfach gestrickt wie die Maxwellschen Gleichungen wären --
    Mann könnte dann Störfelder berechnen und Wellen, Phasen und Ströme ....
    und die Harmonischen ganz leicht checken..

    http://interphako.at

  • Hallo Bernd,


    Zitat

    einen klemmbaren Glockentubus hätten wir hier schon mal:Fototubus für Zeiss-West Junior/ Standard Mikroskop | eBay


    Das Angebot habe ich sogar auf der Beobachtungsliste aber ganz zufällig.
    Die „Glocke“ steht da andersrum, so habe ich sie nicht erkannt.



    Zitat

    Dann müßtest du ggf. auch einen Klemmtubus in Sonderanfertigung haben, wenn sich in
    der Bucht gerade nichts Passendens finden lässt oder niemand etwas vorrätig hat.


    Damit habe ich auch gerechnet, dass ein Teil gedreht werden muss.


    Danke und Gruß,
    Adi

  • Hallo Franz,


    Zitat

    Gib bitte Bernd die Schwalbenmaße des Biolam bekannt, die sind etwas kleiner als die der Zeiss West Schwalben !
    wenn er dir da was drehen sollte !


    Das hört sich aber nicht gut an.
    Ich habe da jede Menge Zeug bestellt im dem Glauben, dass Zeiss zu LOMO passt.
    Das CZ und CZJ nicht kompatibel sind, wusste ich auch gar nicht.
    Im schlimmsten Falle, werde ich die nicht passenden Dinge in der Bucht wieder verscherbeln.


    Danke und Gruß,
    Adi

  • Hallo Bernd,


    Zitat

    wenn du uns rechtzeitig ein Foto von deinem vorhandenen Equipment gezeigt hättest,
    dann könnte man dich auch gezielter beraten, was vor allem auch Fehlkäufe vermeidet.


    Klar, mein Fehler. Das ist aber nicht so schlimm, weil das Mikroskop das teuerste war, und das werde ich auf jeden Fall behalten.
    Die Sachen sind zwar erst unterwegs aber ich konnte doch auf die Fotos von Bucht verweisen. Darauf bin ich erst jetzt gekommen.


    Anbei die Komponenten, die vielleicht nicht kompatibel sind:
    - Mikroskop
    Mikroskop Bresser Biolam | eBay


    - Foto-Tubus
    Carl Zeiss Jena Mikroskop Monokularer Tubus Zubehör | eBay


    - Okular
    #133 LOMO Okular K15X Ø 23,2 mm. / Eyepiece | eBay


    - Glocke ( noch nicht ersteigert aber in Beobachtung )
    Zeiss Ikon lcarex Mikroskop Tubus Adapter komplett Ringschwalbe Mikroskopadapter | eBay



    Danke und Gruß,
    Adi

  • Allo Adalbert


    Also , zuerst mal von meiner Seite: das Mikroskop.
    Guter Preis, gutes Gerät da Bresser (alles andere ist besser ;-) ) hier nur zugekauft hat.
    Das ist ein Lomo Biolam aus den russischen Beständen die mal zu uns als Kompensationsgeschäfte kamen.
    Es ist auch ein mit tlw. Original von Zeiss Jena gestellten Maschinen gefertigt.
    So z.B. passen von CZJ Amplival,Ergaval, Laboval Teile drauf, wie z.B. Objektiovrevolver, Schwalbenanschluss, also auch die CZJ Binos udn Trinos Tuben drauf und unten auch der Amplival Tisch und auch Kondensor wie auch die Objektive von CZJ drauf.
    Ebenfalls dadurch die sogenannten DIN Objektive chin und jap. Fertigung, aber auch die Objektive von den großen 4 mit dem Maß.


    Ist doch schon mal Super.
    So ein Trino Anschluss und Bino dazu kostet bei Ebay oder unserem Wolfgang hier (Lomo Spezialist) nicht die Welt und wertet dein Equipment ungemein gleich auf, nicht nur in Bezug auf Beguemlichkeit und Ergonomie.
    Nun zur Schwalbe, Zeiss Ost und West, die sind nicht ganz gleich, ich kann Bernd die Maße von den CZJ gerne übermitteln, aber wahrscheinlich hat er sie ja selbst ;-) CZJ alle MAße ca 3mm kleiner als bei West. Ringschwalbenrand 41,5 statt 44,5 z.B.


    lg
    Franz

    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Die Welt wäre so schön wenn Frauen so einfach gestrickt wie die Maxwellschen Gleichungen wären --
    Mann könnte dann Störfelder berechnen und Wellen, Phasen und Ströme ....
    und die Harmonischen ganz leicht checken..

    http://interphako.at

  • Hallo Adi,


    einen Teil der Komponenten habe ich sogar da:
    [Blockierte Grafik: http://i556.photobucket.com/albums/ss3/mikroloewe/CZJ-Adaption-1_zps86208730.jpg]
    Der CZJ-Mono-Tubus, die Klemmglocke, ein Relaisobjektiv mit 52mm Filtergewinde und den entscheidenden Adapterring, der übrigens auch an das Helios 44M passen würde.


    [Blockierte Grafik: http://i556.photobucket.com/albums/ss3/mikroloewe/CZJ-Adaption-2_zpsb0c78c29.jpg]
    Und es würde sich auch soweit alles zusammenstöpseln lassen. 8o


    Den Icarex-Tubus aus dem einen Angebot wirst du aber nicht benötigen. Solche Tubuen gibt es übrigens auch mit anderen Kameraanschlüssen wie z.B. M42. Den könntest du dann anstatt der Objektiv mit Adapter zwischen Kamera und Okular einsetzen.
    Das Okular wirkt dann als Projektiv direkt auf den Kamerachip. Funktioniert auch, keine Frage, nur hat man es dann oftmals mit Bildfeldwölbung zu tun.


    Viele Grüße
    Bernd

  • Hallo -


    wollte gerade auch vom Kauf der Glocke mit dem Icarextubus abraten, weil ich auch eine hier rumliegen habe und den verlangten Preis übertrieben finde. Aber Bernd hat ja alles fehlende komplett parat.


    Viel Erfolg mit der Anpasserei!


    Rolf

  • Hallo Franz,


    Zitat

    Guter Preis, gutes Gerät da Bresser (alles andere ist besser ) hier nur zugekauft hat.
    Das ist ein Lomo Biolam aus den russischen Beständen die mal zu uns als Kompensationsgeschäfte kamen.
    Es ist auch ein mit tlw. Original von Zeiss Jena gestellten Maschinen gefertigt.


    Super, da habe ich Mal Glück beim Kauf des Mikroskops gehabt.
    Der Foto-Tubus, den ich ersteigert habe ist von CZJ, sollte also auch passen.
    Der Unterschied von 3mm zwischen Zeiss Ost und West war mir nicht bekannt.
    Jetzt werde ich genauer schauen.
    Sobald das Mikroskop da ist, werde ich den Ringschwalbenrand (zur Sicherheit) abmessen.
    Wie ich verstanden habe, sollen es 41,5 mm sein.


    Zitat

    So ein Trino Anschluss und Bino dazu kostet bei Ebay oder unserem Wolfgang hier (Lomo Spezialist) nicht die Welt und wertet dein Equipment ungemein gleich auf, nicht nur in Bezug auf Beguemlichkeit und Ergonomie.


    Ob ich ein Trinokular brauche, weiß ich noch nicht.
    Eigentlich könnte ich alles über die Kamera machen (mindestens so stelle ich mir das vor).


    Danke und Gruß,
    Adi

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!