Beiträge von Nomarski

    Hallo zusammen,


    nach einigen Justagearbeiten am kürzlich erstandenen Amplival-Stativ mit Epival-Träger für Auflicht konnte ich nun die ersten Versuche mit dem bereits vorhanden Interphako-Kopf starten.

    Im Durchlicht verhält es sich wie beim NF-Stativ, bei Aufllicht ist jedoch eine passende Ringblende in der Brennebene vonnöten, die sich im Epival-Träger unterbringen läßt.

    Den dafür erforderlichen Schieber hatte ich sogar schon länger im Besitz, konnte bis dato aber eigentlich nichts so recht damit anfangen. Ein ehemaliges Forenmitglied hatte zwischenzeitlich sogar mal daran Interesse bekundet. Man gut, daß ich ihn derzeit nicht weggegeben habe. :99:


    Da nun auch Auflicht-Objektive mit M19-Gewinde vorhanden sind, konnte ich also loslegen. Als Testpräparat dienten zunächst einige Wafer-Scherben, die mir Franz beim letzten Besuch freundlicherweise mitgegeben hatte. :saint:


    Kontrastvariation durch Verstellen am Interferometer.


    Auflichtobjektiv Planachromat 6,3x/0,12.


    Der Aufbau war gegenüber einem Amplival mit Standardausrüstung durch den Epival-Träger mit Tubuslinse und zusätzlichen Interphako-Kopf entsprechend hoch und vor allem schwer.


    Beste Grüße

    Bernd

    Nachdem die Beleuchtung für Auflicht soweit erstmal funktioniert, ein Versuch mit einer Fremdoptik.



    Zwar ist das System für Unendlichoptik ausgelegt mit einer Tubuslinse, aber für Objektive mit M19-Gewinde. Mit einem Adapterring wurde zunächst die Anschlußmöglichkeit für RMS-Objektive geschaffen, in dem Fall für Leitz-Auflichtobjektive, auf die sich der Michelson-Interferenzkopf befestigen läßt.



    Die Kunst ist es, einen Streifen über das ganze Sichtfeld zu dehen.

    Hallo zusammen,


    durch einen Zufall bin ich kürzlich an ein Amplival-Stativ gekommen mit einer zusätzlichen Auflichteinheit des Epivals. Um es aber nutzen zu können, fehlen daran noch die Lampenäuser für die Beleuchtung. Für Auflicht ist der Bajonettanschluß für eines der großen Lampenhäuser bereits dabei.

    Nun möchte ich aber nicht unbeding so einen großen Kasten als Lampenhaus anschließen müssen mit einer 50W- oder gar 100 Watt Halogenlampe, wenn es doch auch mit einer wesentlich geringeren Leistung ginge. Mir schwebte da so ein kleines 15Watt-Lampenhaus vor wie man es von den Zeiss-West-Stereomikroskopen her kennt. So habe ich mich kurz hingesetzt um für den 3D-Drucker ein Modell zu entwerfen. Eine Scheibe mit den drei Bajonettlappen wie es das große Lampenhaus hat, aber innen ein Loch mit M35-Gewinde.



    Nach der Druckzeit von etwa einer Stunde war die Scheibe auch schon fertig und es mußte nur noch der 2mm-Stift für die Positionierung gesetzt und das Innengewinde M35x0,75 eingearbeitet werden. Von der Helligkeit her reicht es völlig hin. Vielleicht gibt es noch eine zweite Variante mit der Ringschwalbenaufnahme für die etwas größeren Lampenhäuser mit LED-Leuchtmittel.


    Beste Grüße

    Bernd

    Hallo Thomas,


    im Normalfall sollte die Arbeitshöhe von Objektiv bis Tischplatte eigentlich ausreichen, es sei denn, man betrachtet Objekte, die sehr hoch aufbauen wie z.B. Zylinderköpfe.

    Mit den Vorsatzsystemen 0,5x und 0,63x mag der Abstand dann wohl nicht mehr ausreichen, deswegen gibt es als Originalzubehör auch diese Stativverlängerung, die du dir nachgebaut hast.


    Aber ich befürchte, dass man die Verlängerung für jedes Mikroskop individuell anfertigen muss.

    Zumindest wenn es luftsaugend sein soll, wie in meinem Fall.

    Das berühmte Problem mit den Toleranzen. Zu sehr klappern soll es nicht, aber mit dem Hammer will man es auch nicht zusammendreschen müssen. Aber man kann die Passung schon recht genau arbeiten. Nur muß die Luft, die beim Zusammenstecken komprimiert wird, auch wieder irgendwo entweichen können. :57:


    Beste Grüße

    Bernd

    Könnte aber auch etwas an dir gelegen haben. ;)

    Nun hast du dir aber wenigstens die Mühe gemacht, in einem neuen Faden zu beschreiben, was es denn genau mit der Stativverlängerung auf sich hat. :97:

    So gefällt mir das. :28:

    die Antwort für den Themensprung solltest Du von Thomas anfordern. Ich habe lediglich den Hintergrund gelüftet...

    Eigentlich kann man hier eher von einem Forensprung sprechen. :99:

    Aber trotzdem nett, daß du wenigstens etwas für Aufklärung sorgst. :28:

    Schlielich lesen hier auch noch andere mit und die verstehen das sonst nicht. ;)


    Best Grüße

    Bernd

    Hallo Kay,


    wenn ihr das doch alles im Nachbarforum durchgesprochen habt, wieso müßt ihr denn das hier wieder nachwärmen?

    Oder hat das eine besondere Bewandnis?

    Eigentlich ging es doch erst um diesen Spiegel für Auflicht. Es ist ja schön, daß es auch mit dem 25mm-Photar klappt. Aber welches Format wird denn genutzt?


    BG

    Bernd