Stativ II von Otto Himmler Berlin

  • Hallo zusammen,


    ich habe ein neues Schätzchen bekommen:


    Das Stativ II von Otto Himmler. Außer dem, was auf den uns allen bekannten Internetseiten von Timo Mappes und Hauke Kahl habe ich nicht viel über Otto Himmler herausfinden können, so daß ich mir hier Wiederholungen spare.
    Sollte jemand alte Werbeanzeigen oder gar einen Katalog dieser Firma besitzen, dann wäre es toll, wenn derjenige diesen Beitrag damit ergänzt.
    Interessant finde ich, daß Verharzung bei diesem Mikroskop ein Fremdwort ist!
    Leider hat die Zeit gerade gereicht, um das Mikroskop draußen halbwegs ordentlich zu fotografieren, dann fing es wieder an zu regnen. So muss ein Test mit einem Kieselalgenpräparat bis morgen warten.
    Ich hoffe, es gefällt euch.

  • Hallo Bernd,
    ich habe gerade noch ein paar Bilder hochgeladen! Ich hatte zu schnell auf absenden geklickt.


    Zitat

    Es würde sich schon fast lohnen hier einen Bereich einzurichten, wo man solche alten Schätzchen zeigen kann und nicht mit anderen Threads vermischt werden


    Ooch, nur zu, den kriegen wir schon voll, ich hab genug altes Zeug ^^

  • Hallo Hugo,


    ein sehr schönes Stativ, wobei es mir ein wenig zu goldig wäre. ;-) Aber immerhin scheint es im Originalzustand zu sein, also keines von diesen brutalst auf Spiegelglanz polierten Stücken wie man sie in der Bucht immer wieder mal sieht. Die Fotos sind dir übrigens auch gut gelungen.


    Viele Grüße
    Michael

  • Das Mikroskop ist tatsächlich sehr hell, aber es scheint der Originallack zu sein. Ich hatte auch schon befürchtet, daß es sich um so ein übelst poliertes Teil handelt, dem war aber nicht so. Was mein total professionelles Fotostudio für Produktfotografie angeht: E ist ein weisses Leinenlaken, welches, nach Westen ausgerichtet, vom Hasengehege herab über den Gartentisch hängt 8o - mehr nicht :thumbsup:

  • Hallo Bernd,
    von Otto Himmler habe ich nur dieses Stativ. Ich nehme an, daß es das Stativ II ist, weil eben die römische II in den Tubus eingraviert ist. Aus den Katalogen, die ich als pdf Dateien habe, entnehme ich jedoch, daß das Stativ I das Flaggschiff eines jeden Herstellers war und damit gleichzeitig den neuesten Stand der Technik markierte. Je höher die Zahl dann war, desto einfacher wurde das Mikroskop.
    Zu den ganz hochwertigen Mikroskopen gehörte dann ein verschiebbarer Kondensor für die schiefe Beleuchtung und auch ein Objekttisch mit Objektführer. Doch auch in den alten Katalogen, die um die vorletzte Jahrhundertwende herausgegeben wurden, gab es schon die Möglichkeit, sich "sein" Stativ so zusammenzustellen, wie man es gerne haben wollte.

  • Hallo ihr Zwei,


    ich habe zu Otto Himmler folgendes ausgegraben:



    Aus: Grundzüge der allgemeinen Mikroskopie, Dr. Leopold Dippel, 1885, S. 222-224


    Zu Stativ I sagt dieses Buch leider nichts und andere ergiebige Literaturstellen konnte ich bislang auch nicht aufstöbern.


    Ich hoffe, damit denn historisch Interessierten etwas interessantes geliefert zu haben (und dass mir keine Fehler keine Fehler in den Text gekommen sind - für die damalige, aus heutiger Sicht spezielle Rechtschreibung kann ich aber nichts ;-) ).


    Viele Grüße
    Michael

    Einmal editiert, zuletzt von Michael () aus folgendem Grund: Kleinen Fehler ausgebessert

  • Hallo Michael,


    danke für deinen Beitrag!
    473.- (Gold-)Mark entsprechen nach dem offiziellem Umrechnungskurs der Versicherungen rund 4.600.-€, nach dem reinen Goldwert rd. 5.200.-€ ,eine für damalige wie heutige Verhältnisse sehr hohe Summe. Dieses Stativ konnte sich sicherlich nicht jeder leisten.

  • Hallo Hugo,


    das ist ja auch in der heutigen Zeit noch ein hübsches Sümmchen. Es wäre natürlich sehr interessant zu wissen wer das Mikroskop mal gekauft hatte, aber das wird sich wohl nicht mehr rekontruieren lassen können.


    Viele Grüße
    Michael

  • Zuletzt war die Firma Himmler in der Oranienburger Straße (also Berlin Mitte) - da wäre es gut möglich, dass die Gebäude dem 2. Weltkrieg zum Opfer fielen.


    Karl Otto Himmler war einem Artikel zufolge (Karl Otto Himmler, manufacturer of the first contact lens; von Richard M. Pearson; Contact Lens and Anterior Eye; 30, 1; 11-16; 2007) übrigens der erste Hersteller von Kontaktlinsen. Die Linsen die er für August Müller 1887 geschliffen hatte, befinden sich übrigens heute übrigens im Deutschen Museum in München. Sollte ich eines Tages wieder dort hin kommen, werde ich sie mir ansehen. ;-)

  • Die Fa. Himmler ist mit dem 2. Weltkrieg verschwunden - Berlin lag danach ja in Schutt und Asche. Es ist - wie so oft - unwahrscheinlich, daß noch irgendwelche Unterlagen existieren. Schade!

    Also ich weiß nicht, ob hier irgendwer noch vorbei schaut, da die Disskusion von 2014 ist, aber Otto Himmler war mein Ururgroßvater. Meine Großmutter, seine Enkelin, kannte ihn auch noch recht gut. Sie hatte, glaube ich, 2 Mikroskope, eines davon hat sie aber vor längerer Zeit verkauft. Das andere hat sie noch, sie wird es mir übergeben, da ich so ziemlich die einzige in der Familie bin, die sich für Naturwissenschaften interressiert. Ich würde auch gerne Fotos reinstellen, das Mikroskop ist aber, wie schon erwähnt, bei meiner Großmutter und die lebt, im Gegensatz zu mir, in Frankreich.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!