Wer hat Erfahrungen Mit MOTIC Mikroskopen insbesondere Panthera C?

  • Moin moin,



    Es geht um ein geeignetes Mikroskop. Schon lange beschäftige ich mich mit dem Thema,
    komme aber zu keinem finalen Ergebnis. Ich habe vor ungefähr 10 Jahren
    aus beruflichen Gründen mein Hobby aufgegeben. Jetzt bin ich im
    Ruhestand und habe Zeit. Damals habe ich noch mit den grauen Zeiss
    Standards in Hell- und Dunkelfeld sowie PH und Foto-Dokumentation
    gearbeitet. Leider habe ich damals auch alles verkauft und stehe nun vor
    einem Neuanfang.
    Ich möchte mich wieder intensiv mit Pflanzenschnitten einschließlich Herstellung von Dauerpräparaten und dem
    „Tümpeln“ beschäftigen. Mein künftiges Mikroskop sollte deshalb wie
    folgt ausgestattet sein:



    - Trinokular
    - Brillenokulare
    - Revolver für möglichst 5 Objektiven
    - LED wahlweise Halogen
    - 4/10/20/40er Plan Objektive
    - 40er PH
    - Dunkelfeld.



    Sieht man sich auf dem Markt um, kommt man schnell zu den „Big Four“: Zeiss,
    Olympus, Leica und Leitz. Dazu noch diverse „Chinesen“. Seit langem
    beobachte ich die „Bucht“. Es werden meistens Mikroskope aus den 70er
    bis 90er Jahren angeboten: mit Halogen oder sogar Lampen bzw. mit – aus
    meiner Sicht - aufwendiger alter elektronischer Technik im Fuß (große
    Ringkerntrafos, Übertragern etc.), wobei die Elkos ihre
    Haltbarkeitsgrenze schon lange überschritten haben dürften. Auch das
    Sitzen vor einem Zeiss Standard fand ich immer für den Rücken nicht
    angenehm. Also soll es ein neues Mikroskop werden. Bei meinen Ansprüchen
    liege ich bei den Großen schnell bei 4.000 €. Außer dem Primo Star, was
    aber wohl Probleme hinsichtlich der Farbkorrektur im Zwischenbild hat.
    Leider auch nur 4 Objektive im Revolver aber ein sehr gutes
    Sitzverhalten hat. Mein Budget liegt bei 2500 €. Dafür bekomme ich bei
    den Großen gerade mal das Stativ. Also habe ich mich bei dem „Chinesen“
    umgesehen. Da gibt es für mich ein Mikroskop, in das ich mich bis heute
    auf Anhieb verliebt habe und zwar das MOTIC Panthera C: Trinokular,
    Brillenokulare etc. Durch seine hohe Bauform sitzt man auch gut aufrecht
    und nicht gebeugt davor. Es hat eigentlich alles, was ich gerne hätte
    und liegt in meinem Kostenrahmen. Was mich stutzig macht ist die
    Tatsache, dass man in Foren und im Netz kaum etwas über Motic liest.
    Auch hier nicht. Bei Youtube gibt es fast nur nur Verkaufsvideos. Bei
    Ebay wird kaum etwas von Motic angeboten. Oder sind alle Besitzer so
    zufrieden? Da ich von Natur aus ein skeptischer Mensch bin, gibt mir das
    zu denken. Jetzt komme ich zu meinen Kernfragen:



    1. Gibt es hier Mikroskopiker, die mit Motic BA 310/410 oder sogar dem Panthera
    arbeiten und mir ihre Erfahrungen berichten können?
    2. Wie ist die Optik im Vergleich zu einem Primo Star und vor allem ist der Unterschied
    sichtbar? (Motic hat übrigens eine verbesserte Objektivreihe
    herausgebracht)
    3. Würde ich beim Vergleich eines Zeiss Primo Star und einem Motic Panthera - ohne, dass ich die Marken sehe - einen
    optischen Unterschied ausmachen können?



    Also aus meiner Sicht
    macht das Motic Panthera einen sehr guten Eindruck. Ergonomie stimmt.
    Preis/Leistung paßt! Allerdings muss die Optik stimmen und da bin ich
    mir noch nicht sicher!! Leider wird der Wiederverkaufswert nicht groß sein.
    Wer kann mir über seine Erfahrungen mit Motic berichten? Über entsprechende Antworten wäre ich sehr dankbar!!



    Viele Grüße und Danke im Voraus!!
    Artur

  • Hallo Artur,


    willkommen im Club. Hier bist du im Prinzip richtig. Ich bin nur etwas irritiert weil du die selbe Frage schon mal gestellt hast und eigentlich auch brauchbare Antworten erhalten hast. Reicht dir das noch nicht oder hast du ein ganz anderes Motiv? (Werbung für Motic?)
    Von mir aus gesagt: Motic ist ok, wenn du 2500.- für ein neues Mikroskop ausgeben willst, dann ist das Geld besser angelegt als bei einem Primostar mit seiner nicht kompatiblen Sonderoptik.
    Aber für das Geld bekommst du ein gebrauchtes Zeiss, Leitz, Olympus lange und hast was perfektes mit Spitzenoptik.


    Zur ergonomischen Sitzhaltung: das ist eine Frage der Abstimmung Tischhöhe und Sitzhöhe. Ich habe im Labor einen höhenverstellbaren Bürostuhl und habe auch inm fortgeschrittenen Alter keine Probleme vor einem Zeiss Standard zu sitzen.

  • Hallo Artur,


    wie ich erfahren habe, hast du dieses Gerät ja bereits erworben, dazu meinen herzlichen Glückwunsch! :thumbup:
    Dadurch bist du ja nun selbst derjenige, der über sein Erfahrungen damit berichten kann und wir würden uns freuen, wenn du uns auch ein paar Fotos damit zeigen könntest. Ein Vergleich zu den Mikroskopen wie wir sie hier verwenden würde nicht nur mich brennend interessieren. 8o


    VG
    Bernd

  • ´n Abend zusammen,


    zu den Motic Mikroskopen kann ich nur meine Erfahrungen aus der Nutzung der Kursmikroskope der Wuppertaler Uni während unserer Mikroskopierabende wiedergeben.


    Im Prinzip sind die Geräte nicht schlecht, wenngleich für meinen Geschmack arg viel Plastik verbaut ist, so daß der Gesamteindruck etwas klapprig wird. Die Triebe laufen sehr weich bis widerstandsfrei, da ist dann auch schnell etwas verstellt, wenn einer zu eifrig dran rumfummelt, was leider immer wieder vorkommt.


    Seit 8 Wochen sind auch zwei Primostar neu hinzugekommen, die machen - unabhängig davon, daß die Motic nach knapp einem Jahrzehnt natürlich stark genutzt worden sind - einen deutlich solideren Eindruck auf mich, von der Optik mal ganz zu schweigen.


    Das o.g. Motic Panthera sieht dem Primostar ziemlich ähnlich, von daher nehme ich mal an, daß die Unterschiede zwischen den Geräten eher gering sein dürften, da Motic angeblich auch das Primostar für Zeiss produziert.


    Für einen Preis jenseits von 2.000 US$ würde ich mir was anderes - ausbaufähigeres - kaufen.

  • Die Triebe laufen sehr weich bis widerstandsfrei, da ist dann auch schnell etwas verstellt, wenn einer zu eifrig dran rumfummelt, was leider immer wieder vorkommt.

    So sollte es bei jedem Mikroskop eigentlich auch sein insbesondere der Fokustrieb. Denn nur so läßt sich eben auch alles optimal einstellen.
    Schwergängigkeiten meistens durch Verharzung führen zu großer Gewalteinwirkung und am Ende leider zu Schäden, die sich nur durch hohen Aufwand beseitigen lassen.


    Wen das viele Plastik stört, sollte doch besser bei den guten alten schwarzen Diven bleiben. Nur haben die eben keinen USB-Port und integriertes LCD-Display. Die LED-Beleuchtung läßt sich aber nachrüsten.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!