Erfahrungen mit Olympus BH2-BHS

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrungen mit Olympus BH2-BHS

      Hallo Allerseits !

      Meine Erfahrungen mit dem Olympus BH2-BHS.Vorab, über meinen Tisch lief schon die ganze Palette der Zeiss und Leitz endlich Reihe.Es wurden und wird im
      Durchlichtverfahren Pol Fotos von kristallisierten chem. Substanzen gemacht und auch die Gesamttechnik "ausgetestet".Wie bekannt hat ja das BHS eine
      aussenliegende 100W Halogenbeleuchtung - immer vorteilhaft - aussenliegend wegen Wärmeproblematik.Halogenbeleuchtung und nicht LED wegen Frequenzspektrum,
      für Pol hatte ich bisher noch keinen adäquaten LED Ersatz gefunden.Der "normale" Tisch ist seitlich nach links und rechts drehbar und ersetzt fast einen runden
      Drehtisch.Dieses System habe ich noch bei keinem anderen Hersteller gesehen.(Der runde Poltisch von Oly. ist gebraucht fast nicht zu finden,ausser zu Phantasiepreisen und dann noch meist oben mit 2 Klammern zur Objekthalterung,ein Witz,es gehört da bei Pol immer ein verstellbarer Objekführer drauf.Kondensormässig gibts mehrere zur Auswahl.Im Trino ist ein original Pol Analysator eingegt und auf der Leuchtfeldblende der original Polarisator.Oben im
      Fotoausgang sitzt ein Oly.NFK 2,5 Fotookular und aussendrauf der Oly. Fotoadapter L mit T2 - Canon Eos Adapter dann die 6D VF Canon.Die Ergebnisse können sich
      sehen lassen und sind in jeder Hinsicht besser als mit Canon APS-C 700D.Zu den Objektiven: Die meistbenutzten sind das 10er S Plan und das 4er S Plan Apo von Oly.
      Zum 4er S Plan Apo: mir ist bisher noch kein Objektiv "begegnet" dass eine derartige Brillianz,Schärfe und Planheit bis zum Rand aufwies.Zum NFK 2,5:auch da eine
      herausragende Abbildungsleistung wie ich bei Fotookularen oder eingesetzten Okularen zum Fotografieren bisher nicht kannte.Übrigends hatte ich das NFK2,5
      auch schon am Zeiss Universal eingesetzt und damit beste Resultate erziehlt.- Falls mal in der eingebauten Elektrik was defekt ist gibt es glücklicherweise hier im
      Forum jemand (vielleicht auch mehrere) die das wieder in Gang bringen können.So fürs Erste reichts mal.

      Grüße ketpolari
    • Hallo David !

      Ganz einfach:Du hast doch vorne am Tisch die Befestigungsschraube,die lockerst du einfach etwas und dann kannst du nach links und bis rechts bis zum Anschlag drehen,und fertig.Das haut hin,musst natürlich nicht nach hinten oder vorne drücken sonst ist dein
      Objektträger etwas ausser der gewünschten Position.Habe da keine Probleme damit gehabt,geht gut.

      Grüße ketpolari
    • ketpolari schrieb:

      Ganz einfach:Du hast doch vorne am Tisch die Befestigungsschraube,die lockerst du einfach etwas und dann kannst du nach links und bis rechts bis zum Anschlag drehen
      Das gibt es aber auch bei Zeiss Unendlich und bei Leica- eventuell auch Leitz. Der Tischträger hat eine 100 mm Ringschwalbenaufnahme und dadurch kann man jeweils bis zum Anschlag nach links und rechts drehen. Ich habe an meinem Oly BX 50 einen Leica Kreuztisch, der sich so drehen lässt. Der Tisch wird eh bei Märzhäuser hergestellt ob nun Zeiss oder Leica.
      Mit herzlichen Mikrogrüßen

      Klaus
    • Hallo,

      um die Kosten des Pol-Tisches einzusparen könnte man aber auch das ganze Mikroskop entsprechend verdrehen und danach den Okulartubus entsprechend ausrichten. Die Polarisatoren wären dann ggf. auch noch zu orientieren. Ach ja, die Kamera oben drauf wäre dann auch noch auszurichten. ^^

      Die Ringschwalben der Tische haben normalerweise eine Kerbe, in die ein Federbolzen am Tischträger einrasten kann, damit dieser nach dem Einhängen leichter zu orientieren geht. Ist dieser etwa schon abgebrochen oder verloren, daß dieser nicht mehr wirken kann? ;(
      Aber zugegeben: So kann man es natürlich auch machen. ;)

      VG
      Bernd