Objektiv von Zeiss zwecks Reinigung auseinandernehmen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Objektiv von Zeiss zwecks Reinigung auseinandernehmen

      Hallo Ihr lieben Mikroskopiker,

      ein sehr bekannter Miroskopiefachmann ;) , der in diesem Forum und weiteren, anderen Foren unterwegs ist ^^ , hat in einem Nachbarforum Kontakt zu mir aufgenommen und mich bezüglich eines sehr speziellen Thema in dieses österreichische Mikroskopie-Forum hineinzugehen veranlaßt. Genau dies tue ich jetzt.
      Zunächst kann ich mir jedoch eine Anmerkung nicht verkneifen: In diesem Forum tummeln sich ja eine Menge alte, bekannte Personen. Darunter gibt es einige Forumsmitglieder, die hier mit Mumm unter demselben Pseudonym wie in einem Nachbarforum auftreten, und andere Mitglieder ("Feiglinge" :D ), die sich ein anderes Pseudonym für den Auftritt in diesem Forum zugelegt haben :P . Nun im Folgenden zum eigentlichen Thema:
      Kann ein Objektiv von Zeiss auseinandergenommen werden und wenn ja, wie wird es auseinandergenommen bzw. welche Werkzeuge benötige ich dazu? Bei der Verwendung der Suchfunktion zu diesen Fragen bin ich nicht fündig geworden. Konkret möchte ich ein Objektiv Zeiss Ultrafluar 32/0,40 Glyc soweit auseinandernehmen, um problemlos die das optische System abschließende hintere Linse des Objektives professionell reinigen zu können.


      Netten Gruß

      PiusX

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von PiusX ()

    • PiusX schrieb:

      Zunächst kann ich mir jedoch eine Anmerkung nicht verkneifen: In diesem Forum tummeln sich ja eine Menge alte, bekannte Personen. Darunter gibt es einige Forumsmitglieder, die hier mit Mumm unter demselben Pseudonym wie in einem Nachbarforum auftreten, und andere Mitglieder ("Feiglinge" ), die sich ein anderes Pseudonym für den Auftritt in diesem Forum zugelegt haben . :P
      Hallo PiusX,

      was möchtest du damit zum Ausdruck bringen?

      Um deine Frage bezüglich des Objektivs beantworten zu können, muß ich dieses bei mir erstmal raussuchen und anschauen.

      VG
      Bernd
    • Hallo Pius willkommen im AT-Forum. Nun wollen wir mal schauen, ob dir hier geholfen werden kann.

      und andere Mitglieder ("Feiglinge" ), die sich ein anderes Pseudonym für den Auftritt in diesem Forum zugelegt haben . [img]https://mikroskopie-forum.at/wcf/images/smilies/tongue.png[/img]


      meinst du denn, dass man mutig sein muss um hier auch zu posten? Ich halte das für absolut normal sich nicht nur einseitig zu informieren. Ich bin Mitglied in 2 Mikroskopischen Vereinigungen und ich nehme aktiv in 4 Mikroforen teil (2 französische und die 2 deutschsprachigen.) Und ich bin so mutig unter meinem Klarnamen zu schreiben - hat mir bislang nicht geschadet. Ich sag allerdings auch nicht öffentlich meine Meinung über Papst Pius den XIII oder den Präsidenten eines bedeutenden Staates.
      Mit herzlichen Mikrogrüßen

      Klaus
    • So da hätten wir auch schon das besagte Objektiv:



      Was bereits auffällt, ist, daß es am RMS-Gewinde nicht eine normale Blende hat, die man abschrauben kann, sondern eine mit einem weiteren Innengewinde und zwei Stiftlöchern. Diese konnte ich aber ohne weiteres Hilfswerkzeug herausdrehen. Dadurch wird dann auch die Hinterlinse für die Reinigung besser zugänglich.

      VG
      Bernd
    • Lieber Nomarski und lieber Klaus,

      Nomarski schrieb:

      was möchtest du damit zum Ausdruck bringen?
      Bitte nicht zu viel hineininterpretieren. Für mich ist es einfach belustigend, wenn sich Personen für ihren Auftritt in unterschiedlichen Foren unterschiedliche Pseudonyme zugelegt haben ;) .

      Klaus Herrmann schrieb:

      meinst du denn, dass man mutig sein muss um hier auch zu posten?
      Nein, das nicht.


      Nomarski schrieb:

      Was bereits auffällt, ist, daß es am RMS-Gewinde nicht eine normale Blende hat, die man abschrauben kann, sondern eine mit einem weiteren Innengewinde und zwei Stiftlöchern. Diese konnte ich aber ohne weiteres Hilfswerkzeug herausdrehen. Dadurch wird dann auch die Hinterlinse für die Reinigung besser zugänglich.
      Hast Du also das messingfarbene Gewindeteil und das silberfarbene Rändel des Objektives gegeneinander verdreht? Hättest Du dies folglich auch erreichen können, wenn Du das Objektiv an der silberfarbenen Rändel festgehalten und das messingfarbene Gewindeteil mit einem Werkzeug für die Stiftlöcher herausgedreht hättest? Welche Bezeichnung hat dieses Werkzeug für die Stiftlöcher?


      Netten Gruß

      PiusX
    • Hallo PiusX,

      PiusX schrieb:

      Bitte nicht zu viel hineininterpretieren. Für mich ist es einfach belustigend, wenn sich Personen für ihren Auftritt in unterschiedlichen Foren unterschiedliche Pseudonyme zugelegt haben .
      für mich ist es eben schon ziemlich armseelig und erbärmlich.

      PiusX schrieb:

      Hast Du also das messingfarbene Gewindeteil und das silberfarbene Rändel des Objektives gegeneinander verdreht? Hättest Du dies folglich auch erreichen können, wenn Du das Objektiv an der silberfarbenen Rändel festgehalten und das messingfarbene Gewindeteil mit einem Werkzeug für die Stiftlöcher herausgedreht hättest? Welche Bezeichnung hat dieses Werkzeug für die Stiftlöcher?
      Nein, das messingfarbene Gewindeteil und das silberfarbene Rändel sind aus einem Stück und lassen sich somit nicht verdrehen. Mag sein, daß man dann irgendwann zwei Teile hat, wenn man es mit zu viel Gewalt probiert. :S
      Es ist die schwarze Blende, die man herausschrauben kann. Entweder mit einem passenden Stiftschlüssel oder schon wenn man das Objektiv mit der Blendenseite gegen den Handballen presst und verdreht. Klappt aber auch nicht immer, ein Gummihandschuh verleiht dazu etwas mehr Gegenkraft, ohne die Blende zu beschädigen. Manche haben es auch schon mit der Rohrzange prbiert, man erkennt es an den Spuren, aber eben ungeeignet, zumal der Rand sehr schmal ist.
      Zumindest wird dann die Hinterlinse besser für die Reinigung zugänglich. Wenn die Federung auch noch verharzt sein sollte, wird es eben etwas aufwändiger.

      VG
      Bernd