Der Grundkörper I von Zeiss in der Zweckentfremdung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Grundkörper I von Zeiss in der Zweckentfremdung

      Hallo allerseits,

      gedacht ist der Grundkörper I von Zeiss als Fotoeinrichtung an Mikroskopen, die auf das Okular im Senkrechttubus montiert werden kann. Die Formatplatte im Einstellokular ist dabei mit der Filmebene der aufgesetzten Kamera abgeglichen zwecks genauer Fokussierung. Ohne dem 125mm-Objektiv läßt er sich als Zwischenring mit Strahlenteiler einsetzen. Die Ringschwalbe gestattet dabei das direkte Ansetzen an einen Revolverkopf.



      Die modifizierte Version hat anstelle der üblichen Scheibe für die RMS-Objektive ein M39-Anschlußgewinde. Dadurch lassen sich diverse Objektive von Vergrößerern als Makro-Objektive verwenden. Mit einem 60mm-Objektiv ergibt sich in der Anordnung ein Abbildungsmaßstab von etwa 1,25:1.



      Dadurch lässt sich im APS-C-Format ein Objektfeld von ca. 18x13mm abfotografieren.




      Ein Centstück passt so auch nicht ganz in das Format, dafür jedoch ein Auflicht-Objektmikrometer.



      Zu sehen in der Bildmitte quer der Millimeterbereich mit seiner Hundertstelteilung.



      Der Ausschnitt zeigt, daß diese sogar noch als solche erkennbar sind bei 24 Megapixeln.

      VG
      Bernd