Mikroskopobjektiv Frontlinsenreinigung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mikroskopobjektiv Frontlinsenreinigung

      Hallo Mikroforianer,

      bekanntich ist ja die Sauberkeit der Objektivfrontlinse für die Bildqualität sehr wichtig. Da sollte man zuerst einmal den aktuellen Zustand der Linse kennen. Nachdem die Betrachtung durch das Stereomikroskop, der Einblick in das Objektiv über die Hinterlinse und andere Vesuche mit allen möglichen Vergrößerungsgläsern nicht zufriedenstellend waren habe ich nach langem Probieren eine Bastellösung gefunden, die ich hier kurz vorstellen möchte.

      Zuerst das Ergebnis:


      so sieht eine vermeintlich saubere Frontlinse aus.


      Und so nach einem kurzen "Drehwischer" mit einem mit VetroClean getränktem Wattestäbchen. Das geschieht unter Beobachtung.




      So Sieht die Bastellösung aus: Es handelt sich um eine Eigenfertigung, ursprünglich zum Betrachten von Insekten unter dem Mikroskop geschaffe. (Der schwarze Mattlack hält nicht gut auf dem Alu.)



      Und so ist das Teil im Objektführer eingespannt. Bei Verwendung eines 5x oder 10x Objektivs mit großer Schnittweite kann man gleich fokusiert bleiben und das Reinigungsergebnis begutachten.





      Herzliche mikrogrüße

      Gernot
    • Hallo Gernot,

      das ist eine einfache und gute Lösung!

      Allerdings brauche ich für die Betrachtung von Objektivfrontlinsen nichts zu basteln, ich stelle bei meinem Panphot einfach den Tisch nach unten und das Objektiv auf den Objektträger.
      Doch so ein Mammut-Mikroskop ist wohl nicht so weit verbreitet, da bleibt dann eher Deine Lösung übrig!

      Viele Grüße
      Detlef
    • detlef.q schrieb:

      Allerdings brauche ich für die Betrachtung von Objektivfrontlinsen nichts zu basteln, ich stelle bei meinem Panphot einfach den Tisch nach unten und das Objektiv auf den Objektträger.
      Hallo Detlef,

      das mit dem Absenken des Tisches habe ich auch probiert, geht sich aber nicht aus. Das Bastelstück war bei mir schon vorhanden, habe ich vor Jahren zum Betrachten von Insekten gebaut. Mein Jenaval bringt zwar auch 23 Kg auf die Waage, aber mit einem Panphot kann es natürlich nicht mithalten. :(

      Viele Grüße

      Gernot
    • detlef.q schrieb:

      Allerdings brauche ich für die Betrachtung von Objektivfrontlinsen nichts zu basteln, ich stelle bei meinem Panphot einfach den Tisch nach unten und das Objektiv auf den Objektträger.
      Doch so ein Mammut-Mikroskop ist wohl nicht so weit verbreitet, da bleibt dann eher Deine Lösung übrig!
      Jetzt weiss ich endlich, wofür mein Panphot noch gut ist! 8o Danke!
    • Eigentlich braucht man für solche Aktionen doch nur das passende Adapterstück für den Kondensorträger, da der Kondensor ohnehin herausgenommen werden muß.



      Bei vorsichtiger Handhabung ist ein Gewinde für das Objektiv auch nicht unbedingt erforderlich, es reicht eine einfache Scheibe.

      Wenn öfters solche Sachen vorkommen, lohnt sich auch der Bau eines Unterflurtisches:

      mikroskopie-forum.at/index.php…light=unterflur#post20522

      Dann wäre man sogar noch flexibler.