Olympus SZ III Fokustrieb - Suche Rat

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Olympus SZ III Fokustrieb - Suche Rat

      Hallo zusammen,

      Ich weiss mir gerade nicht zu helfen und frage deshalb mal in die Runde.

      Kennt vielleicht jemand den Aufbau dieses Fokustriebes etwas genauer und könnte mir sagen
      was für ein (Haft-)Fett dafür gebraucht werde könnte?

      Anscheinend braucht es da auch zumindest auf der einen Seite eine Art O-Ring.
      Am anderen Ende scheint mir auch irgend etwas unterlegt gewesen zu sein.
      Weiss jemand was da verwendet wurde? ?(

      Beim Versuch den verklebten Trieb zu lösen ist mir im Ofen wohl was weggeschmolzen.. :huh:

      Grüsse,
      Stefan






      Hier fehlt sicher ein Ring.





      Und hier denke ich war auch etwas dazwischen.

    • Hallo Stefan,

      meiner Meinung nach sind die Knöpfe nicht original, sondern nachgefertigt, das aber sehr hochwertig. Könnten auch aus Bernds Werkstatt stammen.
      Beim Original kann man die Schwer-/Leichtgängigkeit des Triebes durch Verdrehen der Knöpfe gegeneinander einstellen, ob das bei dir auch noch so ist, musst Du ausprobieren.
      Ob da was fehlt kann ich dir frühestens morgen abend sagen, dann kann ich bei meinem nachgucken. Ich meine mich aber zu erinnern, daß da nichts bzw. nicht viel ist.

      Aufgrund des recht hohen Gewichts, was auf dem Trieb lastet, empfiehlt sich hier zähes Fett, sonst läuft der Trieb u.U. von selbst nach unten.
    • Hallo,

      danke erstmal.

      Die Knöpfe sind schon original, ganz sicher. Da werden dann auch noch schwarze geriffelte Plastikknöpfe dran geschraubt.

      Die Knöpfe können auch nicht gegeneinander verdreht werden sondern werden wohl bis zum Anschlag fixiert, ausser es fehlen eben eine oder zwei Haftscheiben dazwischen.
      Ich bin eben auch davon ausgegangen das ganz würde sich über die Anspannung einstellen lassen und habe keine (Dämpfungs-)Ringe/Scheiben in der Konstruktion vermutet.
      Da sich bei 180C alles in Butter aufgelöst hat frage ich mich was das bloss gewesen sein könnte.

      Das viskoseste Fett welches ich besitze ist von Osim ML-MFK2, das hält hierfür aber kaum hin.
      Ich habe ein noch klebrigeres noname Fett fürs Fahrrad gefunden, damit werde ich nochmals testen.
      Irgendwie bezweifle ich noch dass es mit der Haftreibung des Fettes alleine halten wird.
      Die Bremswirkung scheint mir durch die kombination des unbekannten Material plus Fett zustande gekommen zu sein.

      Danke für das Angebot docanderecke, davon würde ich sonst auch gerne 4-5 Gramm für weitere Versuche nehmen!

      Gruss,
      Stefan
    • Hallo Stefan,

      ich habe vor einiger Zeit ein VH Stemi überholt da war eine Einstellmöglichkeit für die Friktion auf der Welle. Es fehlte aber eine Scheibe dazwischen und ich habs einfach mit einem hochviskosen Fett gelöst. Meine Tochter arbeited bei Klüber kannst du gegen Porto haben.

      Hast du denn mal die Welle mit dem Ritzel ausgebaut um die Innereien anzuschauen?. Ich hab das SZ III auch hier aber nicht unbedingt Lust es zu zerlegen um nachzuschauen, weil ich gerade einen Oly-PH-Kondensor total zerlegt hatte.
      Mit herzlichen Mikrogrüßen

      Klaus
    • Hallo Stefan.

      auch wenn ich so ein Stereomikroskop noch nicht auf dem Tisch hatte, bin ich ziemlich sicher, daß dort noch die Reibscheiben auf die Triebachse hingehören.
      Durch falsches Lösemittel und andere Brachialmethoden werden die Reibscheiben oftmals zersetzt bzw. zerstört, ansonsten bleiben sie nämlich wiederverwendbar.
      Dadurch daß sie weich sind. haben sie eine Art Federwirkung, um das restliche Achsialspiel abzufangen. Desweiteren erzeugen sie in Kombination mit dem hochviskosen Fett die gewünschte Bremswirkung, die von der Vorspannung abhängt. Meistens werden die Knöpfe dazu entsprechend aufgeschraubt und gekontert. Es gibt aber auch die Variante, bei der der Knopf mit einer leichten Presspassung aufgesteckt und mit einer Mutter angezogen wird.

      VG
      Bernd
    • Hallo zusammen,

      tut mir leid für die späte Antwort, war andersweitig ziemlich beschäftigt.

      Klaus sehr gerne würde ich auf dein Angebot zurück kommen, schreibe dir noch eine Mail.
      Ja und bitte zerleg auf keinen Fall deinen funktionierenden Fokustrieb wegen mir!

      Bernd du hättest mir nicht vielleicht noch einen Tip wegen solchen Reibscheiben. An welches Material hast du dabei gedacht?

      Grüsse,
      Stefan