Venanzit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Griasz aich

      Vor längerer Zeit habe ich die Bilder im Anhang gemalt
      Sie stammen von einem kleineren Vulkan aus Umbrien, Italia
      Professore Franzesco Stoppa - welcher auch eine lesenswerte Homepage besitzt, hat sich besonders mit der kleineren Vulkankette befasst, von der auch Venanzit stammt.Die Adresse - unich.it/~stoppa/
      Benannt ist der Schlot nach der Ortschaft San Venzano, dort hat Stoppa auch ein Vulkanmuseum gegründet.
      Er vertritt im Gegensatz zu einem konservativeren Petrologen aus Perugia die These, das der Vulkan im Erdinneren seine Wurzeln hat, jener meint die für karbonatitische Vulkane selteneren Minerale, welche Venanzit führt - z. B.Kalsilit , Melilith...- würden durch Kontamination aus dem kalkigen Nebengestein entstanden sein.
      Ich werde hier aber nicht weitere Ausgführungen machen, Stoppa`s Homepage erklärt die Sache besser als ich.
      Ich war mal in der Gegend am Lago di Bolzena, habe es aber nicht bis nach San Venanzo geschafft, gab auch so zu viele " Aufschlüsse "
      War ich also froh, als ich von Geosec einen Dünnschliff bekam.
      Man sieht auf den Bilder grünen und rötlichen Olivin, in einer Grundmasse aus nadeligen Mineralen.
      Und es gibt eine Menge Drusen, wahrscheinlich mit Kalzit gefüllt.Unter den farbigen Nadeln ist wahrscheinlich der Melilith, auch was sehr Unterkieseltes.
      Nur so viel sei erklärt:
      Das Wort " Unterkieselt" bedeutet, das in dem Magma kein Quarz mehr vorhanden war, um die sonst übliche Feldspäte zu erhalten, welche eine bestimmte Menge Quarz zur Bildung benötigen.
      Ob da jetzt was Kalsilit ist , ( eine sehr sehr "unterkieselte Kristallart " ,molto raro, ) kann ich nicht sagen.
      Finde die Dünnschliffe aber schon ganz gut.

      Griasts aich
      Gerd
      Bilder
      • ven1 001.jpg

        326,02 kB, 750×770, 23 mal angesehen
      • ven2 001.jpg

        231,53 kB, 646×636, 15 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von moräne ()

    • Hallo Gerd,

      Ich finde es toll, das Du die Bilder gemalt, gezeichnet? hast. Sie sehen wie Fotografien aus.
      Danke auch für die ausführliche Erklärung und Beschreibung. :thumbup:
      so 15 km Luftlinie von mir weg liegt der Pauliberg, er war der letzte aktive Vulkan im Burgenland/Österreich.
      (Tertier glaube ich) ich denke den muß ich nun mal wieder besuchen und ein paar Gesteinsproben heimnehmen.
      Ebenso vom Edelserpentinsteinbruch in Bernstein, liegt noch näher.
      Jedefalls machen dein Gemälde wirklich Lust, wieder mal Gestein zu bearbeiten, Danke.

      I grias di a :)
      Franz
      --------------------------------------------------------------------------------------------------
      Die Welt wäre so schön wenn Frauen so einfach gestrickt wie die Maxwellschen Gleichungen wären --
      Mann könnte dann Störfelder berechnen und Wellen, Phasen und Ströme ....
      und die Harmonischen ganz leicht checken..

      http://interphako.at
    • Moagn Franz

      Serpentinerln hätt i a welche
      So sieht man auch besser, was aus dem scheina Olivin wird, wann der kaputt geht.
      Also die Bilder unten zeigen ehemalige Olivine, oder auch seltener Pyroxenkristalle, welche serpentinisiert sind.
      Es bildet sich mit dem Fortschreiten des Verfalls eine recht eigenartige Netzstruktur heraus.
      "Böses" in seine Riße eingedrungenes Wasser hat den Olivin so zerstört.
      Der Serpentin wird in den " Lehrbüchern für Heilsteine " auch als " Hexenstein " benannt, weil er früher im Volksglauben als Mittel angesehen wurde, das vor Hexerei schützt.
      Also i drog imma oan in da Hosentaschn mit mir ummanand.
      Derselbige ist aus Baldissero, und schaut auch wirklich sehr schön aus.
      Wenn Du einmal ein Photo von Deinem Edelserpentin posten könntest?
      Grias di gerd
      Bilder
      • ser1 001.jpg

        248,47 kB, 935×662, 10 mal angesehen
      • ser2 001.jpg

        266,18 kB, 980×696, 8 mal angesehen
      • ser7 001.jpg

        213,51 kB, 749×717, 10 mal angesehen
      • serp4 001.jpg

        254,8 kB, 964×698, 9 mal angesehen
    • Grias di Franz

      Wenn ´sd nur den Anfang schaffst, dann kriagst des auch noch hin.
      Spass machn tuts.
      Zum Vergleich amal ,wie das bei mir angfangt hat, vor etwa 4 Jahren.
      Des war noch die Zeit der Fasermaler( Stifte)
      Vorher howe nix zeichnat .

      Grias di und ein Dankeschön
      Gerd
      Bilder
      • alt1 001.jpg

        160,94 kB, 765×455, 8 mal angesehen
      • alt2 001.jpg

        142,93 kB, 459×631, 11 mal angesehen
      • alt3 001.jpg

        216,42 kB, 510×701, 9 mal angesehen
      • alt4 001.jpg

        214,36 kB, 868×457, 10 mal angesehen
    • Hallo Gerd!

      Ich bin ein großer Bewunderer deiner Zeichenkunst. Wer einmal versucht hat, das im Mikroskop Gesehene zu zeichnen (meine models waren damals Kieselalgen) weiß, wie aufwändig es ist, detailreiche Zeichnungen anzufertigen. Stellst du Dünnschliffe auch selbst her? Du hast geosec erwähnt, kann man da Dünnschliffe beziehen, oder war das in deinem Fall eben glückliche Fügung?

      LG
      Gerhard
    • Hallo Gerhard

      Aufwendig, mag schon sein.
      Es kommt aber auch darauf an daß man sich nicht quält, man kann auch immer mal eine Minute zeichnen.
      Im Moment zeichne ich Lherzolit von Stephan O aus dem Mikroskopie Forum 2,5 mal 5.
      Den habe ich selber geschliffen und vor einiger Zeit dort als Rätsel gepostet. Stephan schrieb mir als er die Probe aus Lac de Lherz verschickte, er sei gespannt auf den Dünnschliff. Das hat aber mehr als ein halbes Jahr gedauert, bis der fertig war, denn ich baue zur Zeit einen Bauwagen um.
      Mein Mikroskop ist pro Zeichnung 4 bis 5 Tage besetzt, deswegen schaue ich auch nichts anderes.
      Je kleiner die Vergrößerung, desto feiner werden die Linien, trotzdem kann man Wege finden das Bild in etwa wiederzugeben.
      Die Fotographie ist natürlich die exakte Wiedergabe, welche ich nie erreichen werde.
      Aber die gute Qualität der Aufnahmen wird sicherlich eine Funktion des Geldes sein, was jemand zur Verfügung hat sein. Beim Zeichnen ist es eine der Zeit.
      Ich habe keinen Werbevertrag mit Geosec, aber habe die meisten meiner Dünnschliffe bei Rob Fizz gekauft.
      Herstellung -
      Im Moment schleife ich einen aus Finero, was auch ein Lieblingsdünnschliff von Rob Fizz ist.
      Dann einen Gabbro Nero Assoluto, Titanitfleckendiorit aus Tittling, Bayr ´ischer Wold.......
      Also ich war da auch schon in Finero . Lago Maggiore, zwar nicht ganz oben auf der Alpe Luna, sondern habe mein Handstück aus einem Fluß weiter unten.

      Glückliche Fügung wegen dem Venanzit ? Na ja Rob Fizz hatte den plötzlich mal angeboten, da mußte ich nicht lange überlegen.

      Grüße
      Gerd
      Gerd
    • Hallo Gerd,

      vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Ja, eine Kamera ist eine gewisse Investition, aber man bekommt schon ganz gute Sachen, zum Beispiel von Tucsen um einen moderaten Preis. Aber nichts desto trotz, deine Zeichnungen sind etwas ganz Besonderes und eine Bereicherung für das Forum. Durch das Zeichnen kann man sich wahrscheinlich auch die Strukturen besser einprägen, weil man sich eben viel länger mit einem Präparat befasst.

      Ich habe auch schon einige Dünnschliffe gekauft, die einen waren sehr teuer, die anderen über E-Bay billiger, aber leider eine Enttäuschung. Ich fertige sie daher nur noch selbst an. Aber an Bezugsquellen ist man natürlich doch immer interessiert :)

      Liebe Grüße

      Gerhard