Nikon Optiphot/Labophot - Anmerkungen zum Tischtrieb

  • Hallo miteinander,


    nachdem sich bei mir kürzlich auch mal ein Nikon Optiphot verlaufen hat zwecks Triebüberholung einige Anmerkungen dazu.



    Hier das nackte Stativ ohne Tubus, Revolver, Tisc und Kondensor. Auch die Beleuchtungsoptik wurde ausgebaut.



    Für Arbeiten am Tischtrieb ist es ratsam, den Tisch-und Kondensorträger abzubauen. Nach dem Lösen der Klemmschraube A läßt er sich einfach abnehmen.
    Falls das Getriebe zerlegt werden soll, ist es erforderlich, die Abdeckung vom rechten Grobtriebknopf B abzunehmen. Es ist nur ein dünne Blechscheibe, die aufgeklebt ist. Sie läßt sich mit einer Messerklinge vorsichtig entfernen.



    Der Abbau der Feintriebknöpfe erfolgt durch das Lösen der Schrauben mit einem kleinen Innensechskantschlüssel. Sie lassen sich danach von der Feintriebwelle abnehmen.



    Auf der linken Seite befinden sich der Feintriebknopf D, der Grobtriebknopf E und die Grobtriebbremse D. Diese sollte nicht stärker als nötig angezogen werden, da dies auch zu Lasten des Feintriebs geht.



    Ein Blick von der Rückseite bei abgenommenen Deckel zeigt die Zahnstange und die Schrauben zum Lösen der Klemmschiene für den Tisch+Kondensorträger.



    Nach Abbau der Klemmschiene kann die Vordere Abdeckblende durch Lösen der vier kleinen Kreuzschrauben G abgenommen werden.
    Erst dann werden die Schrauben für die Tischführung zugänglich, um diese für eine Überholung durch Neufettung ausbauen zu können.


    Der Feintrieb ist so konstruiert, daß er nicht rutschen kann, auch wenn die Feintriebachse sehr leichtgängig ist. Durch die hohe Übersetzung kann auch durch eine höhere Last durch einen schwereren Tisch keine Rückwirkung stattfinden. Eine Federscheibe unter dem linken Feintriebknopf bewirk die Eleminierung des Achsialspieles der Feintriebwelle. Durch eine höhere Vorspannung dieser Feder kann der Freintrieb ein wenig "gebremst" werden.


    Beste Grüße
    Bernd

  • Nomarski

    Hat den Titel des Themas von „Nikon Optiphot - Anmerkungen zum Tischtrieb“ zu „Nikon Optiphot/Labophot - Anmerkungen zum Tischtrieb“ geändert.
  • Das Labophot dagegen ähnelt dem Optiphot auf dem ersten Blick zwar sehr stark, weist aber dennoch ein paar Unterschiede auf:


    Zwischen Tisch+Kondensorträger gibt es keine Trennstelle, er muß als ganze Einheit vom Triebkasten abgeschraubt werden. Die Schrauben werden nach Abnehmen der hinteren Deckplatte zugänglich.


    Nach dem Abnehmen der vorderen schwarzen Blende werden auch die Schrauben zum Demontieren der Tischführung zugänglich.


    Die Schrauben im rechten Grobtriebknopf für das Übersetzungsgetriebe Grobtrieb/Feintrieb werden nach Entfernen der Abdeckung zugänglich.

    Zwar ist dies beim Optiphot und beim Labophot identisch, jedoch hat das Optiphot eine weitere Übersetzungstufe und bewirkt dadurch ein feineres Fokussieren.


    Auch der Grobtriebknopf ist über ein weiteres Zahnrad mit der Triebwelle verbunden, um eine feinere Untersetzung zur Tischführung zu erzielen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!