Es flutsch noch immer

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Liebe Foristen

    Nun, nach einem Jahr Betrieb am neuen Server muss ich sagen, bei dem bleiben wir.
    Ich habe inzw. heute auch den Vertrag auf unbestimmte Zeit mit autom. Abbuchung verlängert
    und Wartung hinzugekauft.
    Es "flutscht" noch immer wie ein geöltes Zäpfchen und es gab während des ganzen Betriebs keinen wirklichen Ausfall.
    Wartung die Nötig war, vom Serverbetreiber wurde Tage vorher angekündigt und wurde immer in der Nacht nach 23:00 abgewickelt.
    Wenn ich daran denke, was wir uns am US-Server - der als Backup immer noch da und aktiv ist, im Falle des Falles, abgemüht haben,
    einige treue Mitstreiter und damalige Testuser wissen es sicher noch.

    Man vergisst jedoch das Negative sehr schnell, wenn es positiverweise so schön läuft.
    Ja, ich werde alles mir mögliche dazu tun damit es auch so bleibt.
    Die Arbeitsteilung bleibt auch so, Mike macht immer noch gerne an der Software und Fine-Tuning um,
    einen neuen Moderator haben wir netterweise auch dazu bekommen,
    -- Bernd, Nomarski hat sich auf meine Frage hin dazu bereit erklärt es zu übernehmen,--
    der seine Tätigkeit zum Wohle des Forums im Hintergrund diskret abwickelt,
    ja und meine Wenigkeit, der den Rest wie z.B. den Server übrig hat.

    Mir macht es immer noch Freude, nach anfänglichen meist techn. Problemen, dieses Forum in Betrieb zu haben,
    habe nette Menschen hier kennen und schätzen gelernt und hoffe auf Eure Unterstützung im Sinne von Beiträgen
    die das Ganze hier natürlich unschätzbar beleben.
    Und da ich weiß und auch Euer dazutun zum Forum sehr schätze, sage ich auch, OHNE Euch ginge es gar nicht.
    Darum auch an Danke an Alle die mitmachen, lesenderweise, schreibenderweise als Nutzer oder auch Aktiv als Mods und Admins.

    Danke :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

    Franz

    Über den Autor

    Mit 10 Jahren (1964) bekam ich mein erstes Mikroskop. Ein sogenannter Augenverbieger.
    Dazu möchte ich noch sagen, es hatte 3 Objektive, die Aufschrift "Revue" und war so an die 10-15 cm groß.
    3 Jahre lang "erforschte" ich mit diesem Ding alles , was mir unter die Finger kam.

    Es folgten immer bessere Geräte, MAX, Swift M2000, und danach endlich mein erstes JENAVAL von Zeiss Jena.
    Als ich in Budapest, 1983 in der Vertretung von CZJ (damals gab es noch den Ostblock) so ein Gerät das erste mal sah,
    begeisterte mich die optische Leistung und die Technik des Gerätes ungemein. Ich "schmuggelte" damals ein Ergaval über die Grenze.
    Das Jenaval vergaß ich jedoch nie.
    Lange nach der Wende endlich kaufte ich mir eines bei einem Händler in Deutschland und gebe es sicher nicht mehr her.
    Es hat den großen DIK Satz für alle Objektive und ein 250mm Großfeld inne. Es kam später ein Jenalumar für Fluoreszenz hinzu.
    Toll das alle Teile untereinander kompatibel sind.

    Irgendwann später ergatterte ich einen Interphako Aufsatz der über Moskau und Deutschland zu mir fand den ich restaurierte.
    Wiederum eine Zeitlang danach bekam ich dann ein vollständiges Jenaval Interphako das zum Jenapol Interphako umgebaut wurde.
    (Danke Freund Harald, du hast mein Leben verändert )
    Der dafür nötige Zwischentubus der Analysatoreinheit wurde von mir maßstabsgetreu in allen Teilen nachgefertigt und fand in einer 3-Stück Auflage für liebe Freunde seine Krönung.
    Seit einigen Jahren gibt es eine "Interphako" Runde die sich eigentlich alle Jahre zweimal im Jahr in Bamberg oder Jena trifft.
    Dazu gehört unter Anderen auch der Entwickler von CZJ, Hr. G. Schöppe (Bayer-Schöppe) der die erste und letzte Generation der Interphako Reihe entwickelte, wie Freund Harald Popp, dessen Wissen um die Jena Mikroskope (wie auch Olympus Geräte) schier unerschöpflich scheint.
    Der Lerneffekt war ungemein hoch und das Wissen sprang einen förmlich bei jedem Treff durch gute Vorträge und persönliche Freundschaft die sich entwickelte an.

    Um das Wissen nicht als "Singlelösung" zu horten schuf ich dann noch die Seite für CZJ Mikroskope (Jenaval, bes. Interphakos) interphako.com wo ich gerne Unterlagen einstelle und gratis weitergebe, obwohl ich diese meist nicht umsonst bekam. Diese Seite wurde von Zeiss Micro sogar in Facebook reingenommen.
    Viele noch ungescannte Unterlagen, einzigartige Konstruktionszeichnungen v. Mikroskopen (DIN A0) , Beschreibungen und technische Berichte warten noch auf ihre Bereitstellung, leider hält mich mein Broterwerbsberuf von den schönen Dingen des Lebens wie eben der Mikroskopie zeitlich ziemlich ab.
    Inzwischen avancierte auch ich zum Spezialisten der JENAVAl Serie, hab fast alles auf Lager zum reparieren und fertigen!, besonders die DDR Elektronik ist bei mir in guten Händen.
    Von Beleuchtung bis zum Rearmet, Digimin, Velomet gibt es alle Ersazteile, tlw. Neubearbeitungen, Platinen etc. hier und wird auch wieder Instandgesetzt. Sogar aus USA kamen schon Geräte zur Reparatur ;-). Dauert zwar aus tlw. elektronischen wie auch zeitlichen Gründen manchmal etwas länger, aber gut Ding braucht Weile. (wie ich vom Postversand oft leidvoll merkte)
    Neuestes Hobby, dieses Forum, die Begründung warum das, steht im Blog an erster Stelle.
    Inzwischen gibt es eine LED die als Einzelled mit 3,1x3,1mm Leuchtfläche, die von dieser Dimension her exakt in den Strahlengang anstatt der Wendel einer 100W Halogen (mit Spiegelbild) passt und den extremen Lichthunger des Jenavals stillt. Die Steuerung dafür (4Volt , bis 18 Ampere) gibt es schon seit einem Jahr und war eine EMV-technische Herausforderung.

    Kurz noch zum Beruflichen:
    Ausgebildeter Chemotechniker, zuerst bei Sandoz, dann im org. chem. Inst. der Uni Wien mit NMR-Technik tätig. Dabei auf Elektronik umgesattelt. Später für Varian tätig. Zweite Ausbildung zum Elektronik Ingenieur in 4 jährigem täglichem Abendunterricht für Berufstätige an der HTBL Wiener Neustadt. Abschluß Notendurchsnitt 1.0 und ein Diplomprojekt eines 7 GHz Netzwerkanalysators/Powermeters mit 2 Kanälen, Hard wie Softwaremäßig (Assembler) umgesetzt.
    Lange Jahre selbständig, eigene Firma habe ich heute noch und arbeite auch in einem sehr großen Unternehmen als Entwickler für HF, HighSpeed Elektronik und EMV-sicheres Design.
    Da in diesem Unternehmen Kundenentwicklungen getätigt werden ist die Breitbandigkeit entsprechend hoch, ich überlege mir wieder die Eröffnung eines Unternehmens mit dem Titel: "Traktoren, Rasenmähertuning, Herzschrittmacherentwicklungen, da unsere Abt. von Automotive bis Medizintechnik viel abdeckt.
    Dabei sind Mikroskope und Anschliffe meine Begleiter wo Leiterplatten, Bauteile usw. untersucht werden.

    2019 bin ich 65 und darf dann in die Pension wandern (nach 49 Arbeitsjahren!) ;) und dann beginnt das Leben für mich und die Mikroskopie erst richtig, hoffe ich.

    73+55, Franz, de OE3FGA (für die Amateurfunkollegen -mein zweites Hobby- unter Euch)
    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Die Welt wäre so schön wenn Frauen so einfach gestrickt wie die Maxwellschen Gleichungen wären --
    Mann könnte dann Störfelder berechnen und Wellen, Phasen und Ströme ....
    und die Harmonischen ganz leicht checken..

    http://interphako.at

    457 mal gelesen